Weitere Online-Medien der Barometer Verlagsgesellschaft

Wasserhygiene in der Zahnarztpraxis - eine lückenlose Hygienekette muss beachtet werden

Zahnmediziner veranstalten einen großen Aufwand für die Desinfizierung Ihrer Instrumente. Was viele jedoch nicht beachten, ist der Punkt der Wasserhygiene.

Autor: BLUE SAFETY GmbH

Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformation lesen.

2 weitere Abbildunge(n):

Was bedeutet lückenlos?

Eine lückenlose Hygienekette bedeutet, dass Ihre gesamte Praxis hygienisch ist. Dies beginnt bei den wasserführenden Rohren und endet bei den Instrumenten an den Dentaleinheiten. Besonders auf diese wird oft ein großer Fokus gesetzt und aufwendige Arbeiten verrichtet, damit die Instrumente steril sind. Doch sterile Instrumente haben keinen großen Effekt, wenn das Wasser kontaminiert ist. So müssen auch das Wasser und die Schläuche hygienisch einwandfrei sein.

Was läuft in vielen Praxen falsch?

Wie schon zuvor angedeutet, legen die meisten Praxen den Fokus auf die Sterilisation der Instrumente und das Thema Wasserhygiene rückt in den Hintergrund. Dabei befinden sich im Wasser oft viele Bakterien, die in einer zahnmedizinischen Praxis zu einem ernsthaften Problem werden können. Oft bilden sich sogar Biofilme. Dabei handelt es sich um eine schleimartige Masse, die aus ganz vielen Mikroorganismen besteht. Das können Bakterien, Viren und Pilze sein, die alle nicht in den Mund des Patienten gelangen sollten. Jedoch können sich die Mikroorganismen durch den Wasserfluss von dem Biofilm lösen und mit dem Wasser zum Mund des Patienten gelangen. Hat dieser gerade eine offene Wunde, an der hantiert wird, könnte es zu einer Wundinfektion oder Schlimmerem kommen.

SAFEWATER schließt Ihre Hygienekette zuverlässig

Das SAFEWATER Technologie-Konzept der Münsteraner Firma BLUE SAFETY kann Ihre Hygienekette schließen, sodass sie lückenlos ist. Denn hinter dem SAFEWATER Technologie-Konzept verbirgt sich eine zentrale Hygiene-Anlage (ABB. 1), die Ihr Wasser zuverlässig desinfiziert und dies nicht erst in der Dentaleinheit, sondern schon vorher. Vorher bedeutet, dass die Technologie direkt an Ihren wasserführenden Leitungen angeschlossen wird und das Wasser somit auch schon vor dem Erreichen der Dentaleinheit desinfiziert wird. Zudem löst SAFEWATER das Problem mit der Bildung des Biofilms. Denn dadurch, dass die Desinfektion in den Wasserkreislauf gegeben wird, kann ein Biofilm gar nicht erst entstehen. Wenn Sie schon einen Biofilm in Ihren Schläuchen haben, dann sorgt SAFEWATER dafür, dass dieser innerhalb von acht bis zehn Wochen schonend entfernt wird ABB. 2). Wieso schonend? Weil es ansonsten passieren könnte, dass Ihre Instrumente verstopfen, was für Sie hohe Reparaturkosten oder Neuanschaffungskosten verursachen würde.

Was sich sonst noch hinter dem Konzept verbirgt

Hinter dem Konzept verbirgt sich nicht nur die Technologie, sondern zusätzlich noch ein Rundum-Service. Denn BLUE SAFETY installiert die Anlage, wartet sie und behebt Probleme, falls mal welche auftauchen sollten. Zudem wird mit der Installation auch die jährliche Wasserprobenentnahme und -analyse von BLUE SAFETY übernommen. So wird fast alles bezüglich der Wasserhygiene von BLUE SAFETY erledigt, wodurch Sie sich um Ihre eigentliche Aufgabe als Zahnarzt kümmern können. Und das beste: mit SAFEWATER wird Ihre Hygienekette endlich geschlossen.

Ihr Interesse ist geweckt?

Dann rufen Sie einfach für weitere Informationen unter der kostenlosen Telefonnummer 00800 88 55 22 88 an oder vereinbaren Sie gleich ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch vor Ort in Ihrer Praxis.

Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformation lesen.

www.bluesafety.com

Weitere Beiträge